Medientipps für Bildende Kunst

Nikola von Mikusch
Hände auf Tastatur

Peopleimages/iStock via GettyImages

In diesem Monat widmet sich die Medienbegutachtung mit ihren Empfehlungen dem Fach Bildende Kunst.

Ihr Leistungskurs Bildende Kunst steht kurz vor dem Schriftlichen Abitur? Dann ist wahrscheinlich der Podcast über Gabriele Münter etwas, das Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern teilen möchten. „Ein geraffter, aber gründlich fundierter akustischer Einblick in Leben und Werk der expressionistischen Malerin. Entlang der wesentlichen biografischen Stationen werden Aspekte wie Werkentwicklung, charakteristische Gestaltungsmerkmale und Techniken sowie wichtige künstlerische Einflüsse in einer präzisen und verständlichen Sprache in einem angemessenen Sprechtempo dargestellt. […]“, meint die Fachkommission Bildende Kunst. Der Podcast ist in der Reihe Bayerische Charakterköpfe im Bayerischen Rundfunk erschienen.

Falls Sie Interesse an weiteren Beiträgen zu Künstler(-inne)n des Schwerpunktthemas „Abbild und Idee“ haben, empfehlen wir Ihnen die beiden Podcasts zu Paul Cézanne und Caspar David Friedrich, die in der Reihe „WDR ZeitZeichen“ erschienen sind. Infos zu diesen Podcasts finden Sie in der SESAM-Mediathek, die Nutzung ist auch ohne Registrierung möglich.

Zur Filmbildung und auch zur kritischen inhaltlichen Reflexion eignet sich der Film All inclusive ganz hervorragend. Der zehnminütige Schweizer Dokumentarfilm kommt ohne jeglichen Sprechertext aus und reiht in einer Art Collage einzelne ausdrucksstarke Filmsequenzen aneinander, die auf einem Kreuzfahrtschiff entstanden sind. So ist ein stark verdichteter, bildgewaltiger Einblick in diese Art des Reisens entstanden. Der Dokumentarfilm, der viele internationale Preise gewonnen hat, lädt aufgrund seiner Bildsprache zum formalen Analysieren und Interpretieren ein. „Das außergewöhnlich qualitätsvolle und umfangreiche Arbeitsmaterial bietet auch für den Kunstunterricht vielfältige Informationen, Anregungen und Angebote zu den Bereichen Filmschnitt, Sounddesign, Bildaufbau oder Farbgebung. Alle diese Aspekte sind sinnvoll verknüpft mit den inhaltlichen Dimensionen des Mediums (Freizeitkultur, Arbeitswelten, Individuum und Masse, Umweltschutz…). Die Kürze des Mediums und die Möglichkeit, Standbilder und einzelne Filmabschnitte gezielt auszuwählen, lassen eine vertiefende Auseinandersetzung mit filmischen Mitteln und inhaltlicher Aussage gleichermaßen gut zu“, meint die Fachkommission BK. Die Mediensammlung „All inclusive“ wurde zudem für die Fächer Ethik und Gemeinschaftskunde empfohlen und bietet daher die Möglichkeit eines fächerverbindenden Arbeitens. Die im Materialteil angebotene Sammlung an Referenzmedien eröffnet viele themenbezogene Vertiefungsoptionen – auch für das Fach Deutsch.

Mit zwei der wichtigsten Renaissance-Künstlern beschäftigt sich ein weiterer Medientipp: Die umfassende Mediensammlung Leonardo da Vinci und Albrecht Dürer bietet einen vielseitigen Einblick in Leben und Werk der beiden Kunst-Giganten. Neben dem sehr gut verständlichen 15-minütigen Filmbeitrag, der neben den beiden Künstlerbiografien einen anschaulichen Einblick in die Epoche an sich bietet, werden von der Fachkommission besonders die zahlreichen Arbeitsmaterialen (Lückentexte, interaktive und nach Schwierigkeitsgraden differenzierte Arbeitsblätter, Rätsel, Zusatzgrafiken…) gelobt. Sie setzen unterschiedliche Schwerpunkte der Kunstepoche Renaissance in den Fokus und bieten verschiedene Möglichkeiten der Binnendifferenzierung. Auch die klar gegliederte Gesamtstruktur der Mediensammlung hat der Kommission sehr gefallen. Bitte beachten Sie: Diese Mediensammlung, die in den Sekundarstufen I und II eingesetzt werden kann, ist aus dem Jahr 2020 und steht Ihnen bisher nur in wenigen Medienzentren zur Verfügung. Falls dieses Unterrichtsmaterial für Sie nicht verfügbar sein sollte, wenden Sie sich gerne direkt an das für Sie zuständige Medienzentrum.

 

Hier geht es zu den aktuellen KuU-Medientipps.

Nikola von Mikusch

Diese Seite teilen: